Umgang mit Medien - Medienpass NRW

 

Derzeit erstellen wir eir ein Konzept zur Umsetzung des Medienpasses NRW.

Medienkonzept

(Stand: September 2015)

 

1. Einleitung

Unsere Schule ist mit Lehrmitteln relativ gut ausgestattet. Es ist daher selbstverständlich, die vielfältigen Medien und Materialien regelmäßig zur Veranschaulichung im Unterricht einzusetzen. Vom Kollegium werden sie von Zeit zu Zeit überprüft und aktualisiert.

 

Von den bewährten „Alten Medien“ gehören eine dreiteilige Tafel und eine Seitentafel,

ein Tageslichtschreiber und ein tragbarer CD – Player mit Cassettendeck zur Grundausstattung jedes Klassenraumes. Ein Fernsehgerät mit Videorekorder und DVD – Player, Landkarten, Lernspiele, Sachbücher, Lexika, etc. befinden sich in den Lehrmittelräumen.

 

Im folgenden Medienkonzept konzentrieren wir uns auf die neuen Medien. Die Schule hat u. a. auch den Auftrag, ihre Schülerinnen und Schüler auf ein Leben in der Informationsgesellschaft vorzubereiten. Die Fähigkeit zum Umgang mit dem Computer ist eine Voraussetzung für sehr viele Berufe. Als Grundschule holen wir die Kinder dort ab, wo sie stehen. Daher dürfen wir uns auch nicht der medialen Ausstattung der heutigen Kinderzimmer verschließen. Häufig sitzen Kinder in ihrer Freizeit passiv vor einem Bildschirm. Viele Kinder bringen auch erste Erfahrungen aus dem Bereich neue Technologien von zu Hause mit in die Schule, doch beschränken sich diese Kenntnisse oft nur auf Computerspiele. Wir wollen Kindern zeigen, wie sie den PC und das Internet sinnvoll und eigenverantwortlich nutzen und gezielt einsetzen können. Kompetenzen und Motivation im Umgang mit Computern und deren Nutzung im Unterricht sind innerhalb des Kollegiums sehr heterogen. Seine unterrichtliche Nutzung variiert daher von Kollegin zu Kollegin.

 

2. Ausstattung

Die Schule verfügt über einen Computerraum mit leistungsfähigen Rechnern, Flachbildschirmen und einem Farb- sowie Schwarz-weiß-Laserdrucker mit Einzelarbeitsplätzen für 18 Schüler.

Einige Klassen verfügen über eine Medienecke mit zwei bis 4 Rechnern und zwei Flachbild-schirmen. Die Druckaufträge können an verschiedene Drucker im Schulnetz versandt werden.

Verwaltungsnetz und Schulnetz sind voneinander getrennt. Installationsaufgaben, den technischen Support und die Beseitigung von Fehlern werden auf Anforderung durch die Gemeinde Kalletal erledigt, die auch im Rahmen des vorgesehenen Etats die Schule bei Anschaffungswünschen unterstützt.

Zusätzlich verfügen wir über einen funktionsfähigen Beamer und ein Laptop zur Präsentation. Zwei Lehrerarbeitsplätze mit entsprechender Hardware, Software und Internetanschluss stehen im Lehrerzimmer und im Beratungszimmer zur Verfügung.



3. Homepage

Die Homepage wurde vor ca. einem halben Jahr erstellt und ist im Internet abrufbar.

Aktuelle Meldungen werden regelmäßig eingepflegt (http://www.gs-am-habichtsberg.de).

 

4. Computer im Unterricht

Der Einsatz von Computern im Unterricht dient dem Ziel, dass alle Schüler zumindest Grund-kenntnisse im Umgang mit dem PC erhalten. Sie lernen die richtige Handhabung der Hardware (PC, Drucker) und das sichere Umgehen mit der Software (Textverarbeitung, Bildbearbeitung, Lernprogramme). Des Weiteren erfahren sie, wie sie das Internet für sich nutzen können (Recherche, Nutzen von Kindersuchmaschinen). Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten der Information, Präsentation und weltweiter Kommunikation. Kinder können sich für alle Fächer eine Menge an Informationen besorgen, die zudem umfassend und aktuell sind.In diesem Zusammenhang zeigen wir aber auch die Gefahren des Internets auf und hinterfragen Informationen kritisch.

Durch geeignete Lernsoftware bietet der Computer imUnterricht die Möglichkeit eines selbstgesteuerten Lernens und stärkt das Selbstbewusstsein durch Erfolge beim

Üben. Vor allem in Deutsch, Mathe, Sachunterricht aber auch in Englisch verwenden

wir Software, die den Kindern viele Möglichkeiten bietet, gemäß ihrem individuellen Lernstand zu üben, Gelerntes zu festigen und Neues dazuzulernen. Als Beispiele sind die Lernwerkstatt 8 oder die schulbuchbegleitenden Unterrichtsmaterialien zu nennen.

Im Bereich der Leseförderung nehmen alle Schuljahre am Antolin-Programm teil. Einsatz-möglichkeiten finden sich während der Freien Arbeit, der Wochenplanarbeit, insbesondere aber im Förderunterricht Deutsch, zeitweise auch in einer Computer - AG.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil des Computers im Unterricht ist, dass Kinder zur Kooperation und Teamfähigkeit angeleitet werden. Es kommt nicht darauf an, als Einzelner isoliert vor einem Bildschirm zu arbeiten, sondern sich auszutauschen, dem Partner Hilfestellung zu geben, zu ergänzen, zu verbessern und auch im Team zu arbeiten.

 

Ziele im Umgang mit dem Computer bis zum Ende der Grundschulzeit sollen sein die Befähigung der Schüler zur

  • Texterstellung (Textverarbeitung)
  • Anwendung von Lernprogrammen
  • Informationssuche

Kommunikation

 

5. Mögliche Lernziele im PC – Unterricht

 

Schuleingangsphase

  • Grundbegriffe und Grundfunktionen des Computers und seiner Komponenten kennen lernen, wie z. B. den Umgang mit der Tastatur und der Maus
  • -Den Computer als Schreibwerkzeug kennen lernen (Einführung in die Textverarbeitung)

 

  • Den Computer als Malwerkzeug kennen lernen und nutzen können
  • Geeignete Lernsoftware kennen lernen und nutzen

 

 

Klassen 3 und 4

 

  • Den Computer als Schreibwerkzeug nutzen können (Vertiefung der Textverarbeitung und Nutzung der Tabellenfunktionen)
  • Den Computer als Gestaltungs- und Ausdrucksmittel nutzen können
  • Den grundlegenden Umgang mit Dateiverwaltung und Speichermedien beherrschen
  • Einfache Formen digitaler Bildbearbeitung einsetzen
  • Das Internet zielgerichtet und verantwortungsvoll als Recherchemedium nutzen können (z. B. mit Kindersuchmaschinen wie „fragfinn.de“ oder „blindekuh.de“)
  • Sicherheitsregeln im Internet beachten
  • E-mails schreiben und senden
  • Geeignete Lernsoftware kennen lernen und nutzen

 

 

 

6. Fortbildungs- und Ausstattungswünsche

 

Es wäre schön, wenn in naher Zukunft mindestens in einem Raum (z. B. Aula) ein Beamer fest

 

installiert werden könnte. Außerdem würden wir es begrüßen, wenn der ein oder

 

andere Klassenraum auch mit einem Interaktiven Whiteboard ausgerüstet werden könnte.

 

 

 

Darüber hinaus wollen wir uns in der nächsten Zeit mit den Möglichkeiten zum Erwerb eines PC– Führerscheins und eines Internet – Führerscheins beschäftigen. Wir haben uns beim Programm „Medienpass“ des Landes NRW angemeldet. In einer 4. Klasse sollen dazu Erfahrungen gesammelt  und am Ende des Schuljahres ausgewertet werden.